Home » Magische Realitat ALS Mimesis Und Epiphanie. Eine Studie Zum Stil Von Zeitgenossischen Romanen Und Filmen by Soo Im Choi
Magische Realitat ALS Mimesis Und Epiphanie. Eine Studie Zum Stil Von Zeitgenossischen Romanen Und Filmen Soo Im Choi

Magische Realitat ALS Mimesis Und Epiphanie. Eine Studie Zum Stil Von Zeitgenossischen Romanen Und Filmen

Soo Im Choi

Published November 25th 2013
ISBN : 9783954252688
Paperback
296 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dieses Buch untersucht den Magischen Realismus in zeitgenossischen Romanen und Filmen, der als einer der beliebtesten Stile in der Gegenwartskultur gilt. Der Magische Realismus ist ein Stil, der unmogliche Ereignisse in der Realitat prasentiert. DerMoreDieses Buch untersucht den Magischen Realismus in zeitgenossischen Romanen und Filmen, der als einer der beliebtesten Stile in der Gegenwartskultur gilt. Der Magische Realismus ist ein Stil, der unmogliche Ereignisse in der Realitat prasentiert. Der Rezipient akzeptiert diese als naturlich und gewinnt mit ihrer Hilfe Einsicht in die innere Realitat der Figuren und Umstande. Der Begriff Magischer Realismus wurde erstmals 1923 von dem Kunsthistoriker Franz Roh als kritisches Konzept fur die post-expressionistische Malerei verwendet und fand in den 1950er- bis 1980er-Jahren in der lateinamerikanischen Literatur grossen Anklang. Seit den 1980er-Jahren gilt er als universeller Erzahlstil. Im Kino begegnet man ihm seit 2000 haufig in verschiedenen Filmen. Der Magische Realismus zeigt sich, indem er in verschiedenen Medien verwirklicht wird. Die (Inter-)Medialitat des Stils wird in dieser Hinsicht betrachtet. Als eine Darstellungs- und Erzahlungsweise weist der Magische Realismus spezifische Eigenschaften auf: Installation und Subversion des Realismus, direkte Umsetzung und Prasentation von Metaphern, Herstellung der fremden Realitat und Mimesis der inneren Realitat. Um die geistige Grundlage des Magischen Realismus zu betrachten, wird die philosophische Theorie von Mircea Eliade herangezogen. Der Vorgang der Hierophanie und die Art und Weise der archaischen Ontologie entsprechen dem Vorgang und der Art und Weise des Magischen Realismus in zeitgenossischen Romanen und Filmen. Die Untersuchung basiert auf funf Romanen (Peter Handke: Kali. Eine Vorwintergeschichte, Haruki Murakami: Kafka am Strand, Urs Widmer: Im Kongo, Arundhati Roy: The God of Small Things, Mircea Cartarescu: Die Wissenden) und acht Filmen (Roberto Benigni: La tigre e la neve, Claire Denis: Vendredi Soir, Ki-duk Kim: Bin-jip, Joon-ho Bong: Gwoemul, Pen-Ek Ratanaruang: Last Life in the Universe, Christian Petzold: Die innere Sicherheit, Isshin Inudo: Joze to tora to sakana tachi, Francois Ozon: Le temps q